To access the full text documents, please follow this link: http://hdl.handle.net/2099.1/14614

Konstruktion und Konzeption einer Werkstück- und Sensorhalterung für eine „fliegende“ HSC-Fräsmaschine
Serrahima Ortubia, Carlos
Jalizi, Behzad
Das Sonderforschungsbereich 666 (Kurz: SFB 666) „Integrale Blechbauweisen höherer Verzweigungsordnung“, durchgeführt von der Technischen Universität Darmstadt, verfolgt ein innovatives Produktionskonzept zur Herstellung integraler Blechbauweisen von Ein- und Mehrkammerprofilen in der Fließfertigung, welche Umformverfahren, spanende Bearbeitung, Zusammenfügen und Trennen in sich enthält.Das Modul der spanenden Bearbeitung besteht aus einer stationären und einer mobilen Fräsmaschine, die erste dient zur Bandkantenbearbeitung und die zweite zum einbringen von kontinuierlichen oder diskreten Formen in den Werkstücken. Diese mobile Fräsmaschine der Gantry-Bauweisewurde speziell für dieses Produktionskonzept entwickelt und wird mit dem Namen HSC-Modul WITEC 7013 SFB bezeichnet. Die zu bearbeitenden Werkstücke sind entweder Bleche oder bereits gefaltete Profilwerkstücke die aus der Wälzprofilierungsstraße kommen. Es ist von hoher Wichtigkeit, dass die Geometrie der Elemente die gefräst werden innerhalb gewissen Toleranzmaßen und kontrolliert bleibt, was im Zusammenhang mit der schlechten Spannmöglichkeit der dünnen Bleche oder der verschiedenenProfilformen eine technische Herausforderung darstellt. Aus diesem Grund soll das oben genannte Fräsmodul mit einem Spannsystem ausgerichtet werden, welches das Ermöglichen von der Fräsarbeit auf die Werkstücke ermöglichen soll. Um die Formen und Positionen der Nuten zu kontrollieren undggf. korrigieren wird im Spannsystem zusätzlich ein optisches Messsystem eingebaut, welches zur Überwachung und Regelung des Prozesses dienen soll.Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Entwicklung dieses Spannsystems und die Bereitstellung zur Montage und Instandhaltung der Konstruktion. Diese soll als eine Erweiterung der Maschine betrachtetwerden, denn sie wird in das Fräsmodul komplett integriert. Die Arbeit umfasst die Auswahl des geeigneten Konzepts, welches an jedem Profil anpassbar sein muss und deren Bearbeitung ermöglichen soll. Da diese Arbeit eine Aufrüstung der Maschine ist und diese schon in der Fließfertigung eingebautist, müssen die Umgebungsbedingungen in Anspruch genommen werden, wie z.B. der verfügbare Bauraum, die Blechfördergeschwindigkeit oder die Höhe auf der die Arbeitsebene bleiben soll. DenAbschluss der Arbeit bilden die Konstruktion der CAD-Dateien zur Veranschaulichung der Elemente und letztens die Vorbereitung der technischen Zeichnungen zur Fertigung und Montage der einzelnen Bauteile.
2012-06-25
Àrees temàtiques de la UPC::Enginyeria mecànica::Fabricació::Disseny i càlcul de màquines
Machine design
Industrial equipment
Maquinària--Disseny
Equip industrial
Restricted access - author's decision
Research/Master Thesis
Universitat Politècnica de Catalunya;
Technishe Universität Darmstadt
         

Show full item record

 

Coordination

 

Supporters